Dülmener Heimatblätter

Herausgeber: Heimatverein Dülmen e. V.

Heimatverein Dülmen e. V. | Dülmener Heimatblätter | Hefte | Register | Anmerkungen | Mitarbeit | Kontakt

<< Heft 2, 2003

Ludger Hillermann

Vereinsleben in den Jahren 2002/2003

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe erinnerte im Jahr 2003 an die Umbruchzeit vor 200 Jahren mit dem dezentralen Ausstellungsprojekt „Vom Krummstab zum Adler. Säkularisation in Westfalen 1803 – 2003“. Im Veranstaltungskalender waren das Stadtarchiv und der Heimatverein Dülmen mit sieben Veranstaltungen vertreten.

Als Auftakt besuchten wir im November 2002 die Ausstellung im Landesmuseum Münster „Zerbrochen sind die Fesseln des Schlendrians“.

In Dülmen fanden im Jahr 2003 folgende Aktivitäten zum Gedenkjahr der Säkularisation statt:

Die ganztägige Besichtigungsfahrt führte im Juni 2003 nach Paderborn und Dalheim. Dieses Kloster der Augustiner-Chorherren wurde 1803 vom preußischen Staat aufgehoben. Der Landschaftsverband müht sich im Augenblick um die Restaurierung dieser Anlage.

Mitgliederversammlungen 2002/2003

Zunächst wurde im Mai 2002 dem Ehrenmitglied Heinz Brathe aus Anlass seines 80. Geburtstages Dank und Anerkennung für seinen langjährigen Einsatz auf dem Gebiet der Heimatgeschichte ausgesprochen.

Das Referat zum Thema „Wie kam der Käse nach Dülmen? Die frühneuzeitlichen Beziehungen zu den Niederlanden“ hielt Dr. Hemann vom Dülmener Stadtarchiv.

Durch Neuwahlen wurden jüngere Mitglieder im Jahre 2003 in die Vorstandsarbeit eingebunden. Es schieden die Mitglieder Günter W. Peters, Heinrich Schenk und Klaus Josef Kettelhake aus. Neu in den Vorstand wurden gewählt: Karola Duffner, Heribert Windau und Reinhold Reuver. Das Amt des zweiten Vorsitzenden übergab Wolfgang Werp an Erik Potthoff. Herr Werp wird weiterhin als Beisitzer im Vorstand arbeiten. Die Satzung wurde dahingehend geändert, dass in Zukunft auch Kinder und Jugendliche Mitglieder des Vereins werden können.

Die Veranstaltung endete mit zwei Filmbeiträgen: Mitarbeiter des Landesmedienzentrums führten den Film „Rosse im Ried“ vor, der im Jahr 1943 in Merfeld gedreht wurde. Wolfgang Werp zeigte anschließend Filmstreifen aus seinem Familienarchiv: Ein kurzer Blick auf die Stadt Dülmen im Winter 1941 und der Rundgang im Schloßpark am Weißen Sonntag 1942.

Jugendarbeit

Die Herren Potthoff und Rabich setzen sich im Vorstand immer wieder dafür ein, dass die Kinder- und Jugendarbeit innerhalb des Vereins gefördert wird. Wie schon erwähnt, wurde in der Mitgliederversammlung des Jahres 2003 die Satzung so geändert, dass Kinder und Jugendliche Mitglied werden können.

Die Stadtrallye für Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 14 Jahren ist inzwischen ein fester Bestandteil im Ferienkalender der Stadt Dülmen geworden. Im Jahr 2003 sind nach der Rallye erste Anmeldungen eingegangen.

Exkursionen

Im Juni 2002 fuhren wir zum Barockschloss Clemenswerth ins Emsland. Vor der Besichtigung des Schlosses wurde durch eine Ton-Dia-Schau in die Geschichte und die Baugeschichte des Schlosses eingeführt. Nach dem Mittagessen im Schlosskeller der Anlage besuchten wir auf dem Rückweg nach Dülmen die Klosteranlage Bentlage bei Rheine.

Der Tagesausflug im Jahr 2003 führte im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Vom Krummstab zum Adler“ nach Dalheim bei Paderborn.

Sehr gut besucht war an einem Samstagnachmittag im September 2003 eine Schlösserfahrt nach Lembeck und Raesfeld und zur Feme-Eiche nach Erle.

Radtouren

Die Reihe „Besuch beim Nachbarn“ setzten wir in den Jahren 2002 und 2003 fort. Mit den Fahrrädern fuhren wir nach Merfeld und Rorup. Die Heimatvereine der beiden Orte nahmen uns mit großer Herzlichkeit auf, erklärten uns die Geschichte der Dörfer und machten uns mit der augenblicklichen wirtschaftlichen Situation bekannt. An „Geist, Seele und Körper“ gestärkt, erreichten wir jeweils bei Einbruch der Dunkelheit die Innenstadt.

Per Fahrrad zur Abschlussveranstaltung der Maiandachten nach Visbeck zu fahren, scheint sich auch im Jahreskalender unseres Verein zu verfestigen. Zum zweiten Mal machten sich in diesem Jahr rund 10 Mitglieder auf. Auf der Hinfahrt erläuterte Herr Hillermann die Geschichte der Schulen Dernekamp und Visbeck und einiger Bauernhöfe. An die Andacht schloss sich ein kurzer Maigang durch die Visbecker Tannen an. Das anschließende Grillen bot Gelegenheiten zur Begegnung.

Biologische Wanderungen

Neu im Vereinskalender sind die biologischen Wanderungen. In Zusammenarbeit mit der Familienbildungsstätte wurde im Jahr 2002 das Teichgut in Hausdülmen besucht. Anhand von Karten und Bildmaterial erläuterte Hubertus Drobner zunächst die Entstehung und Entwicklung des Teichgutes, das zwischen 1909 und 1919 von Domänenrat Kreuz im Auftrage des Herzogs von Croÿ geplant und gebaut wurde. Der Biologe Hans David, der seit seiner Kindheit mit dem Teichgut eng verbunden ist, fesselte die zahlreichen Besucher, als er in die Pflanzen und Tierwelt dieser 165 Hektar großen Teichfläche einführte.

Im April 2003 führte ein zweistündiger Spaziergang unter fachkundiger Leitung von Hubertus Drobner durch den Frühlingswald in Gövers Heide und Richters Busch. Es ging auf „Pättkes“ zu Buschwindröschen, Scharbockskraut und Schlüsselblumen, die den Waldboden an einigen Stellen bereits in einen Blütenteppich verwandelt hatten.

Plattdeutsch

Max von Spieße

Der Sprecher unserer Fachgruppe Max von Spiessen Dr. Ralf Oldenburg konnte im Juli 2002 in der Stadtbücherei seine neueste Spiessen Edition vorstellen. 30 „neue“ Novellen aus dem Nachlass des Schriftstellers sind in einem Band mit dem Titel „Schollinsen“ zusammengefasst.

Im Rahmen eines literarischen Cafés im Spieker in Buldern las Dr. Oldenburg im Oktober 2002 aus seinem Werk. Zur großen Freude des Autors konnte er bei dieser Veranstaltung den Großneffen von Max von Stiessen, den 91-jährigen Freiherrn Franz-Egon von Spiessen und seine Tochter begrüßen. Sie waren aus Freiburg angereist. Über die Homepage der Max von Spiessen-Fachgruppe wurde der Freiherr auf den Dülmener Forscher aufmerksam.

Denkmalpflege

Die Fachgruppe Denkmalpflege traf sich im Berichtszeitraum dreimal. Im Februar 2002 wurden die Kreuz-Kapelle und die St.-Viktor-Kirche in Dülmen besucht. Herr Windau erläuterte die Kreuz-Kapelle und Herr Fütterer die St.-Viktor-Kirche. Im September brachte Herr Reuver als fachkundiger Architekt mit Hilfe von Dias das ehemalige Herzogliche Schloss nahe. Für diese Veranstaltung hatte das Altenhilfezentrum des Diakonischen Werkes im Schlosspark einen Raum zur Verfügung gestellt.

Im Mai 2003 traf sich die Fachgruppe in Hiddingsel. Herr Windau führte uns durch die St.-Georg-Kirche und gab Erläuterungen zum Dorfmittelpunkt.

Herrn Reinhold Reuver gebührt ein besonderer Dank. Er erstellte für den Heimatverein Dülmen einen Übersichtsplan der Bau-, Boden- und Naturdenkmäler (Stand März 2002). Die Nummerierungen entsprechen den Listen der Stadt Dülmen als Untere Denkmalbehörde.

Anna Katharina Emmerick

Im Frühjahr und Herbst in jedem Jahr traf sich die Fachgruppe Emmerick. Hauptthema der Diskussion war die inhaltliche und organisatorische Vorbereitung der bevorstehenden Seligsprechung.

Ludger Hillermann wurde im Juli 2003 in den Lenkungsausschuss der Diözese Münster berufen, der die Vorbereitungen zur Seligsprechung koordiniert.

Copyright © Heimatverein Dülmen e. V.. Alle Rechte vorbehalten.

Die Verwendung der Beiträge ist nur zum persönlichen Bedarf gestattet.